MENÜ
Home | Kontakt | Links | Impressum | Datenschutz
UnternehmenUnternehmenBäderVerkehrVerkehrParkenParken

Erlebniswelt Frei- und Hallensportbad

Aktuelle Besonderheiten aufgrund der Corona-Virus-Pandemie:


FreiundHallenSportBadBiberach
Memminger Straße 71
88400 Biberach
Telefon Hallensportbad: 07351 52997-441
Telefon Freibad:            07351 52997-446
info@swbc.de

Bitte beachten Sie unsere Badeordnung des Frei- und Hallensportbades.



Aktuell



04.05.2021
Biberacher Freibad ist zum 1. Juni betriebsbereit
...mehr
23.04.2021
Änderung der Servicezeiten bei den Stadtwerken
...mehr
22.03.2021
Besuch der e.wa riss und der Stadtwerke aktuell nicht mehr möglich
...mehr
27.11.2020
Hallensportbad bleibt geschlossen
...mehr
01.09.2020
Stadtwerke begrüßen neuen Azubi in den Bädern
...mehr
28.04.2020
Bau des neuen Lehrschwimmbeckens startet
...mehr

04.05.2021
Biberacher Freibad ist zum 1. Juni betriebsbereit

Das Biberacher Freibad könnte theoretisch ab dem 1. Juni öffnen. Das Bäderteam der Stadtwerke Biberach bereitet derzeit alles für eine Öffnung vor. Ab wann der Badebetrieb dann tatsächlich möglich ist, entscheidet jedoch die Politik. „Das hängt jetzt natürlich vom Verlauf der Pandemie und den politischen Vorgaben ab. Wir sind auf jeden Fall soweit vorbereitet, dass ab dem 1. Juni eine Öffnung möglich wäre," erklärt Joachim Isenmann, Leiter des Bäderteams bei den Stadtwerken.

Derzeit planen die Stadtwerke mit denselben pandemiebedingten Vorschriften wie im letzten Jahr. Sollten sich jedoch während der Saison andere Vorschriften ergeben, werden die Stadtwerke diese Regelungen selbstverständlich anpassen. Im Folgenden ein aktueller Überblick zu den vorläufigen Regelungen:

Der Zutritt zum Freibad wird ausschließlich mittels einer Geldwertkarte möglich sein, denn diese bietet viele Vorteile: Jede Geldwertkarte ist personalisiert, sodass im schlimmsten Fall Infektionsketten nachverfolgt werden können. Außerdem gelangen Besucher schnell und vor allem kontaktlos in den Eingangsbereich. Das Bäderteam verkauft die Geldwertkarten vom 17. bis zum 31. Mai am Eingangsschalter des Freibads. Dieser ist von Montag bis Freitag zwischen 9 und 19 Uhr geöffnet. Am Pfingstmontag, 24. Mai, findet kein Verkauf statt. Die Freibadbesucher können zwischen drei Geldbeträgen wählen: 20 Euro, 40 Euro und 80 Euro. Die Eintrittspreise für das Freibad reduzieren sich automatisch bei einer Bezahlung mit Geldwertkarte. Besitzt man eine Geldwertkarte im Wert von 80 Euro sind dies 23 % Rabatt. Bei einer 40-Euro-Geldwertkarte ist der Eintrittspreis um 17 % günstiger und bei der 20-Euro-Geldwertkarte um 8 %.

Das Freibad soll täglich von 8 bis 11 Uhr, von 12 bis 15 Uhr und von 16 bis 19 Uhr geöffnet sein. Die Zeiten dazwischen werden zur Reinigung und Desinfektion genutzt. Alle Badegäste müssen in diesen Zeitfenstern das Bad verlassen. Maximal 400 Besucher dürfen sich gleichzeitig im Freibad aufhalten. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. In den Becken gibt es weitere Auflagen: So herrscht im Schwimmerbecken ein Einbahnsystem. Dies bedeutet, dass innerhalb der gekennzeichneten Bahnen nur in eine Richtung geschwommen werden darf. Außerdem darf sich im Toilettenbereich immer nur eine Person aufhalten. Die Warmwasserduschen sind außer Betrieb. Die Badegäste müssen daher die Standduschen an den Becken nutzen. „Wir haben letztes Jahr sehr gute Erfahrungen mit diesem Hygienekonzept gemacht. Je nachdem, wie sich die Pandemie entwickelt, kann es hier natürlich noch zu Anpassungen kommen", so Margit Leonhardt, Geschäftsführerin der Stadtwerke.

Ergänzend zum Verkauf der Geldwertkarten geben die Stadtwerke Biberach ebenfalls vom 17. bis zum 31. Mai am Freibadschalter kostenlose Eintrittskarten für das Freibad wie folgt aus: Biberacher Familien (und Familien aus den Ortsteilen Mettenberg, Rindenmoos, Ringschnait, Rißegg und Stafflangen) mit drei und mehr kindergeldberechtigten Kindern, die mit ihren Eltern in häuslicher Gemeinschaft leben, erhalten für das dritte und jedes weitere Kind (ab 6 Jahre) wie im Vorjahr kostenlose Eintrittskarten für das Freibad. Folgender Personenkreis erhält die Karten ebenfalls:

• Familien mit nur einem Elternteil, die mit mindestens einem kindergeldberechtigten Kind in häuslicher Gemeinschaft leben
• Familien mit einem kindergeldberechtigten schwerbehinderten Kind
• Familien, die Hartz IV- bzw. kinderzuschlagsberechtigt sind und mit mindestens einem kindergeldberechtigten Kind in häuslicher Gemeinschaft leben
• Familien, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten und mit mindestens einem Kind in häuslicher Gemeinschaft leben

Die Ausgabe der Karten erfolgt nur bei Vorlage des Landesfamilienpasses. Dieser wird für Familien, die in Biberach wohnen, beim Bürgeramt im Rathaus auf Antrag kostenlos ausgestellt. Familien der Biberacher Teilorte erhalten den Landesfamilienpass bei der jeweiligen Ortsverwaltung. Eintrittskarten erhalten ausschließlich die Kinder; nicht die Eltern.

23.04.2021
Änderung der Servicezeiten bei den Stadtwerken

Das Kundencenter der Stadtwerke in Biberach ist nach wie vor coronabedingt geschlossen. Telefonisch und per E-Mail ist das Stadtwerke-Team jedoch erreichbar. Allerdings ändern sich die Servicezeiten ab Montag, 26. April, wie folgt:

• Montag bis Donnerstag: 8:30 – 12 und 13 – 17 Uhr
• Freitag: 8:30 – 14 Uhr

Bei allen Anliegen rund um die Themen Bäder, ÖPNV und Parkierung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke telefonisch unter 07351 30250-150 und per E-Mail an info@swbc.de zu den oben genannten Zeiten erreichbar.

22.03.2021
Besuch der e.wa riss und der Stadtwerke aktuell nicht mehr möglich

Update vom 22. März:

Da die Inzidenz im Landkreis aktuell wieder bei über 100 liegt, ist unser Kundencenter wieder geschlossen. Um Ihre Anliegen kümmern wir uns gerne telefonisch unter 07351 30250-0 oder per E-Mail an info@swbc.de

Ab Montag, 15. März, ist das Kundencenter der e.wa riss und der Stadtwerke in Biberach wieder eingeschränkt geöffnet. Dies bedeutet, dass es in jedem Fall notwendig ist, vor dem Besuch telefonisch oder per E-Mail einen Termin zu vereinbaren:

e.wa riss:
Telefon: 07351 3000-390
E-Mail: service@ewa-riss.de

Stadtwerke Biberach:
Telefon: 07351 30250-0
E-Mail: info@swbc.de

Termine können innerhalb folgender Zeiten vereinbart werden:
• Montag – Donnerstag: 8.30 Uhr – 17.00 Uhr
• Freitag: 8.30 Uhr – 14.00 Uhr

Im Kundencenter gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sowie das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes.
Sollte die Inzidenz im Landkreis wieder auf über 100 steigen, schließen die e.wa riss und die Stadtwerke ihr Kundencenter umgehend.

27.11.2020
Hallensportbad bleibt geschlossen

Das Biberacher Hallensportbad bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Grund dafür ist zum einen, dass Bund und Länder die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie verlängert haben. Zum anderen finden derzeit Baumaßnahmen zur Anbindung des neuen Lehrschwimmbeckens an das bestehende Gebäude statt. Für diese Arbeiten war ohnehin eine Schließung des Bads geplant. Diese dauert nun etwas länger als ursprünglich angenommen.
„Wir werden die Bürgerinnen und Bürger informieren, sobald wir unser Hallensportbad wieder öffnen können," erklärt Margit Leonhardt, Geschäftsführerin der Stadtwerke Biberach. Die Stadtwerke planen, das neue Lehrschwimmbecken im September 2021 in Betrieb zu nehmen.

01.09.2020
Stadtwerke begrüßen neuen Azubi in den Bädern

An diesen ersten Tag seiner Ausbildung wird sich Jannik Rutta wohl noch lange erinnern. Er absolviert im Bäderteam der Stadtwerke eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe. Während seiner dreijährigen Ausbildung ist er hauptsächlich im Frei- und Hallensportbad in Biberach tätig. „In unserer Branche herrscht akuter Fachkräftemangel," erklärt Joachim Isenmann, Leiter des Bäderteams. „Daher freut es uns umso mehr, dass wir die letzten Jahre immer Auszubildende einstellen konnten."
An seinem ersten Tag erhielt Jannik zunächst seine Arbeitskleidung für den Aufsichtsdienst und die technischen Tätigkeiten im Bad und Außenbereich. Anschließend führte ihn sein Ausbilder Thomas Lindner durch das Frei- und Hallensportbad. Dabei lernte er gleich seine neuen Kolleginnen und Kollegen kennen. Auch am Standort in der Freiburger Straße wurde der neue Auszubildende vorgestellt. Von nun an wird Jannik in den Arbeitsalltag eines Fachangestellten für Bäderbetriebe bei den Stadtwerken integriert. „Ich habe mich für diese Ausbildung bei den Stadtwerken entschieden, weil mir Schwimmen großen Spaß macht und die Arbeit hier sehr abwechslungsreich ist", so Jannik Rutta. „Richtig toll ist auch, dass es neben dem Hallensportbad ein Freibad gibt".

Bild (v.l.): Ausbilder Thomas Lindner zeigt seinem neuen Auszubildenden Jannik Rutta das Frei- und Hallensportbad, seinen zukünftigen Arbeitsplatz.

28.04.2020
Bau des neuen Lehrschwimmbeckens startet

Neben dem Biberacher Hallensportbad befindet sich seit wenigen Wochen eine Baustelle. Denn vor kurzem konnte hier der Bau des neuen Lehrschwimmbeckens wie geplant beginnen. Der Boden ist zu weiten Teilen schon ausgehoben. Joachim Isenmann, Teamleiter Bäder bei den Stadtwerken, ist zufrieden: „Die Firma Reisch aus Bad Saulgau hat den Auftrag für den Bau des Lehrschwimmbeckens erhalten. Die Zusammenarbeit funktioniert einwandfrei". Das Bauunternehmen hatte bereits das in 2008 eröffnete Hallensportbad erbaut.
Grund für die Erweiterung des Hallensportbads ist das marode Lehrschwimmbecken der Grundschule Birkendorf, welches aufgegeben werden soll. Als Ersatz bauen die Stadtwerke daher ein neues Lehrschwimmbecken an das Hallensportbad an. Dieses wird rund 16,7 Meter lang und 10 Meter breit. Bereits beim Neubau des Hallensportbades wurde die Option für die Erweiterung um ein weiteres Lehrschwimmbecken als Ersatz für das Becken in Birkendorf in Erwägung gezogen. Das neue Becken kann zum großen Teil an die vorhandene Technik angeschlossen werden. Auch die Wasseraufbereitung mit den zugehörigen Anlagen und Geräten kann mit wenigen Erweiterungen in die bestehende Technik integriert werden.
Eine Besonderheit des neuen Beckens ist der integrierte Hubboden. Dies ist ein höhenverstellbarer Zwischenboden, der dazu dient, die Wassertiefe anzupassen. So kann das Beckens variabel genutzt werden. „Dieser Bestandteil des neuen Beckens ist sinnvoll und notwendig im Hinblick auf die Schwimmkurse und den Vereinssport", erklärt Margit Leonhardt, Geschäftsführerin der Stadtwerke. Außerdem könnte damit an den Wochenenden auch eine Entlastung des Schwimmerbeckens und des bereits vorhandenen Lehrschwimmbeckens erreicht werden.
Rund 5,8 Millionen Euro soll das neue Lehrschwimmbecken kosten. Eine Eröffnung ist für September 2021 geplant. „Der Bau des Beckens ist richtig und wichtig. So kann der Schwimmunterricht für den Nachwuchs gesichert werden", da sind sich der Erste Bürgermeister Ralf Miller und Oberbürgermeister Norbert Zeidler einig.


Bild: Unter Einhaltung des Mindestabstands wurden die ersten Baumaßnahmen für das neue
Lehrschwimmbecken begutachtet. Mit dabei waren (v.r.): Ralf Miller, Aufsichtsratsvorsitzender
bei den Stadtwerken und Erster Bürgermeister, Stadtwerke-Geschäftsführerin Margit Leonhardt,
Joachim Isenmann, Teamleiter Bäder bei den Stadtwerken und Oberbürgermeister Norbert Zeidler.