MENÜ
Home | Kontakt | Links | Impressum | Datenschutz
UnternehmenBäderVerkehrParken

Pluspunkte für Bus und Anrufsammeltaxi - Qualitätsoffensive Nahverkehr

Echtzeitinformationen, Busbeschleunigung, Flottenmodernisierung, neuer Busbetriebshof und mehr.

Im Biberacher Nahverkehr tut sich viel:


Sollten Sie weitere Fragen bezüglich des Biberacher Nahverkehrs haben, rufen Sie uns unter Telefon 07351 30250-150 (Frau Hamberger, Herr Schilling) an oder schicken Sie uns eine E-Mail.



Aktuell

18.01.2019
Boehringer Ingelheim unterstützt das Jobticket
...mehr
15.01.2019
Änderungen im Linienverkehr der Linien 1 und 11
...mehr
05.12.2018
Der DRAM rappt für die Stadtwerke
...mehr
26.11.2018
HandyTicket-Sprechstunden zum neuen Bürgerticket
...mehr
09.09.2018
Einschränkungen im Linienverkehr in Laupertshausen
...mehr
13.12.2017
Clevere Tauschaktion: Führerschein gegen Jahreskarte
...mehr

18.01.2019
Boehringer Ingelheim unterstützt das Jobticket

Arbeitgeber übernehmen Vorreiterrolle – Mitarbeiter zahlen teilweise nichts mehr für den Bus

„Es freut uns riesig, dass der größte Arbeitgeber Biberachs ein Zeichen für Umwelt und Nachhaltigkeit setzt und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Stadt den Umstieg auf den Bus zusätzlich finanziell schmackhaft macht", freut sich Oberbürgermeister Norbert Zeidler. Vorher hatten bereits Kreissparkasse, Landratsamt, Stadtwerke und e.wa riss die Bezuschussung der Jahreskarte für den Biberacher Stadtbusverkehr verkündet. Stadtwerkechef Dietmar Geier sieht in dieser Resonanz „die Bestätigung für die Summe aller Schritte im Rahmen der Qualitätsoffensive im Stadtlinienverkehr bis hin zum dichten Takt".

Kombi Job-/Bürgerticket als Clou

Doch wie kommt es dazu, dass unbegrenztes Busfahren im Stadtgebiet mit der Jahreskarte als Jobticket manchen Biberacher Arbeitnehmer (fast) nichts mehr kostet? Das ist das Ergebnis verschiedener Subventionen: Der ursprüngliche Tarifpreis einer Jahreskarte liegt bei 443 Euro für den engeren Stadtbereich und 613 Euro für die entlegenen Teilorte Ringschnait und Stafflangen. Zahlen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern dazu einen (steuerfreien) Zuschuss, gewährt der Nahverkehrsverbund DING wie bisher zehn Prozent Nachlass (DING-Jobticket).
Neu ist ab 2019 der Zuschuss für Einwohner Biberachs in Höhe von 240 Euro pro Jahreskarte (Bürgerticket). Durch diese Kombination sinken die monatlichen Buskosten für in Biberach gemeldete Mitarbeiter der zuschussgebenden Firmen gen Null. Boehringer Ingelheim Standortbeauftragter Dr. Hans Michelberger ist überzeugt: „Ein gutes ÖPNV-Angebot ist ein Beitrag für mehr Nachhaltigkeit im Alltag. Als Arbeitgeber schaffen wir mit der Bezuschussung dabei gerne einen zusätzlichen Anreiz für den Umstieg auf den Bus."

Mitarbeiter der Kreissparkasse Biberach erhalten bereits seit 2018 einen jährlichen Zuschuss von 120 Euro für ihr Jobticket. Ab diesem Jahr wird der Zuschuss auf das Bürgerticket ausgeweitet. „Busfahren ist damit insbesondere für unsere in Biberach und in den Teilgemeinden wohnenden Mitarbeiter zu einer umweltfreundlichen, entspannten und nun auch noch lukrativeren Alternative zum Auto geworden", freut sich Vorstandsvorsitzender Martin Bücher.

Rechenbeispiele

Die aktuell definierten Zuschüsse der genannten Biberacher Arbeitgeber liegen zwischen zehn und 25 Euro monatlich. Mitarbeiter des Landratsamtes, die in Biberach, Mettenberg, Rißegg oder Rindenmoos ihren Wohnsitz haben, zahlen für die Jahreskarte als Jobticket ab Januar überhaupt nichts mehr. Wer aus Stafflangen oder Ringschnait ins Landratsamt oder eine andere Biberacher Kreisbehörde fährt, zahlt gerade mal 11,70 Euro monatlich.
Mitarbeiter der Kreissparkasse zahlen für ihre Fahrt mit dem Bus, sofern sie im Stadtgebiet Biberach wohnen, nur 3,22 Euro pro Monat. Kommen sie aus Ringschnait oder Stafflangen, kostet sie die Busfahrt 15,97 Euro im Monat.
Für Boehringer-Mitarbeiter sieht die Rechnung so aus: Die Jahreskarte für unbegrenztes Busfahren im Stadtbereich samt näheren Teilorten als Jobticket kostet noch 14,70 Euro (1,23 Euro monatlich). Für die entlegenen Teilorte Ringschnait und Stafflangen liegen die vergleichbaren Preise bei 167,70 und 13,98 Euro.

Mehrwert

„Viele unserer Mitarbeiter fahren mit dem Rad, jetzt haben sie eine umweltfreundliche und sichere Winter- und Schlechtwetteralternative fast zum Null-Tarif", so Hans Michelberger.
Egal ob Bürger- oder Jobticket, mit einer Jahreskarte haben ihre Nutzer unbegrenzte Mobilität in der Stadt von Montag bis Samstag sowie stark reduzierte Tarife für das Anrufsammeltaxi abends und am Sonntag. Samstags dürfen Jahreskarteninhaber vier Personen kostenlos im Stadtbus mitnehmen.
Erst vor rund einem Jahr hatten die Stadtwerke Biberach die Fahrtzeiten ausgedehnt und den Halbstundentakt eingeführt. In weiten Teilen der Stadt entstand durch geschickte Verknüpfung der Linien sogar ein Viertelstundentakt. Davon profitieren nicht nur die Wohnviertel, sondern auch die Industriegebiete im Norden und Süden der Stadt.


Bild (v.l.): Sind sich einig, dass der Bus zu einer echten Alternative zum Auto hier in Biberach geworden ist: Martin Bücher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Biberach, Oberbürgermeister Norbert Zeidler, Peter Hirsch, Leiter des Verkehrsamtes, Dr. Hans Michelberger, Standortbeauftragter von Boehringer Ingelheim, Helmut Schilling, Teamleiter ÖPNV bei den Stadtwerken und Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Geier.

15.01.2019
Änderungen im Linienverkehr der Linien 1 und 11

Wegen der gesperrten Riedlinger Straße können die Stadtbuslinien 1 und 11 am 22. und 23. Januar 2019 stadteinwärts die Haltestellen Riedlinger Str. Hirsch und Felsengartenstraße nicht bedienen. An der Ecke Steigmühlstraße/Riedlinger Straße wird für die Haltestelle Altes Krankenhaus eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Die Haltestellen Hochschule und Kolpingstraße/Tiefgarage werden normal bedient. Stadtauswärts werden alle Haltestellen auf dem üblichen Linienweg über die Riedlinger Straße angefahren.
Weitere Informationen zu den Fahrzeiten der Linienbusse und des Anrufsammeltaxis geben die Mitarbeiter der Stadtwerke Biberach GmbH unter Tel. 07351-30250150.

05.12.2018
Der DRAM rappt für die Stadtwerke

„Große Dinge werfen ihre Schatten voraus", schmunzelt Stadtwerkechef Dietmar Geier. Denn vor kurzem entstand ein Video, das die neuen vergünstigten Tarife sowie die kürzeren Fahrzeiten und engere Taktung in Szene setzt.

Es geht um Busfahren, Tickets, Busbeschleunigung, Handyticket, gute Verbindungen, Anrufsammeltaxi und manches mehr. Darsteller des Dramatischen Vereins präsentieren im Sprechgesang die einzelnen Strophen. Sängerinnen und Sänger von „Chorisma" aus Warthausen übernehmen jeweils den Refrain (mittendrin Dietmar Geier). Somit sind Jung und Alt vertreten.

Nicht schlecht gestaunt haben Passanten bei dieser Szene: Zwei Damen (Hanni Schurer und Jasmin Schmid) steigen am Marktplatz aus einem Bus. Tisch, Stühle und ein Fläschchen haben sie unter den Armen und lassen sich auf einem Parkplatz auf dem Marktplatz nieder: Nach den Zeilen „Sonja und ich gehen ratschen, packen Stuhl und schicke Latschen – und Likörchen, einen starken: Busfahr'n ist das neue Parken!", nehmen sie fröhlich ein Schlückchen.

Regie führte Johannes Riedel, Text und Musik stammten auch von ihm. Der Biberacher Filmproduzent Uli Stöckle war hinter der Kamera. Dietmar Geier freut sich auf die Produktion: „Leicht und locker ist auch das Motto für den ÖPNV der Zukunft". Deshalb habe man sich für das Video entschieden. Dass dabei ausschließlich Biberacher Macher und Darsteller zum Einsatz kommen können, sei ein Glücksfall und ganz im Sinne der Stadtwerke.

Auch Stadtbusfahrer Hazim Marjan hat einen Part: „Hallo Freunde – ich komme bald! Neue Heimat Lieblingshalt." Darsteller und Sänger seien eifrig wie freudig dabei gewesen, erzählt Johannes Riedel, „egal ob sie als Vamp mit der Tageskarte Single auf Männerjagd gehen oder sich von Oma das Handyticket erklären lassen." Das Video kann hier angesehen werden.

Bild: Darsteller des Dramatischen Vereins sind maßgeblich an einem Rap für die Stadtwerke Biberach beteiligt.

26.11.2018
HandyTicket-Sprechstunden zum neuen Bürgerticket

Busfahren in Biberach wird Jahr für Jahr attraktiver. Nach der Ausweitung des Angebots und der Verdoppelung des Taktes werden die Tickets dank Zuschüs-sen von Stadt und auch Landkreis deutlich billiger und der Bus ab 1. Januar zur echten Alternative zu Auto oder Zweitwagen.

Das beste Angebot ist das „Bürgerticket Jahreskarte" für 158,70 Euro im Stadtbereich. Somit ist man für 13,22 Euro monatlich mobil. Die Tageskarte kostet künftig zwei Euro und eine einfache Fahrt einen Euro (Handyticket). Bereits ab sieben Hin- und Rückfahrten im Monat spart man mit der Jahreskarte also bereits Geld. Am Wochenende darf der Besitzer eines Bürgertickets bis zu vier Personen kostenlos mitnehmen.

Im Internet findet man unter www.ding.eu alle Schritte zum Handyticket beschrieben. Für die Nutzung ist übrigens kein Smartphone erforderlich – Handyticket funktioniert ebenso über SMS. Auch kann man mehrere Fahrscheine über ein Handy buchen.

Zu bedenken gibt Schilling bereits vorab, dass wer geplant den Bus nehme, zumeist zwei Fahrten benötige und sich mit der Tageskarte für zwei Euro ohnehin nicht auf das Procedere einlassen müsse. Andererseits zeigten Erfahrungen aus Ulm, dass sich Bedenken gegenüber diesem praktischen System schnell auflösen. Nach dem Vortrag findet für interessierte Bürger die erste Handy-Sprechstunde statt. Wer möchte, bringt zum Vortrag sein Handy, Smartphone oder Tablett mit, um praktische Hinweise zu erhalten. Eine Anmeldung hierfür ist nicht notwendig.

HandyTicket-Sprechstunden bei den Stadtwerken, Freiburger Straße 6
donnerstags von 10 bis 12 Uhr: 17.01. / 24.01. und 31.01.2019

09.09.2018
Einschränkungen im Linienverkehr in Laupertshausen

Wegen Kanalarbeiten kann in Laupertshausen ab dem 03. April 2018 bis voraussichtlich November 2018 die Haltestelle Brunnenweg
nicht mehr bedient werden. Als Ersatz dient die Haltestelle Kath. Gemeindehaus. Die Haltestellen Ellmannsweiler Nelkenweg und Spielplatz
werden von der Stadtbuslinie 5 nur in Richtung Ellmannsweiler bedient.

Weitere Informationen zu den Fahrzeiten der Linienbusse und des Anrufsammeltaxis geben die Mitarbeiter der Stadtwerke Biberach GmbH
unter Tel. 07351-30250150 sowie die Mitarbeiter der Fa. Diesch GmbH unter Tel. 07582-93160.

13.12.2017
Clevere Tauschaktion: Führerschein gegen Jahreskarte

Ab dem 1. Januar 2018 bieten die Stadtwerke Biberach in Kooperation mit der Stadt Biberach eine Tauschaktion für Bürger der Stadt Biberach ab 65 Jahren an:
Wer seinen Führerschein freiwillig abgibt, erhält ein kostenloses Ticket 65plus für ein Jahr. Mit dieser Jahreskarte kann der öffentliche Nahverkehr im gesamten
DING-Gebiet ein Jahr lang kostenlos genutzt und getestet werden.
Die Beantragung funktioniert ganz einfach: Der Führerschein wird im Seniorenbüro im Rathaus Biberach abgegeben und eine Verzichtserklärung unterschrieben.
Für den Erhalt des Tickets 65plus ist außerdem ein Antragsformular auszufüllen. Anschließend veranlassen die Stadtwerke Biberach die Zusendung des Tickets
65plus per Post. Durch diese Aktion soll den Senioren der Umstieg vom Auto auf den Bus erleichtert und gezeigt werden, wie entspannt die Nutzung des ÖPNV
sein kann. Weitere Informationen können dem Informationsflyer entnommen werden, der unter anderem bei den Stadtwerken, in den Bussen und allen städtischen
Ämtern ausliegt.
Bei Fragen zum ÖPNV und dem Ticket 65plus stehen die Stadtwerke Biberach telefonisch unter 07351/30250-150, per Mail an info@swbc.de oder persönlich in der
Freiburger Straße 6 zur Verfügung. Informationen zur Führerscheinabgabe und zur Antragsstellung geben die Mitarbeiter des Seniorenbüros Biberach telefonisch
unter 07351/51-553, per Mail an seniorenbuero@biberach-riss.de oder persönlich im Seniorenbüro im Rathaus, Marktplatz 7/1.


Bild: Sind überzeugt, dass die Tauschaktion „Führerschein gegen Jahreskarte" ein attraktives Angebot für Menschen ab
65 Jahren ist (v.r.): Christian Walz vom Seniorenbüro, Oberbürgermeister Norbert Zeidler, Erster Bürgermeister Roland Wersch,
ÖPNV-Verantwortlicher Helmut Schilling und Dietmar Geier, Geschäftsführer der Stadtwerke Biberach.