A>A  >A<
Home | Kontakt | Links | Impressum | Datenschutz
UnternehmenBäderVerkehrParken
zurück

Infonachmittag und HandyTicket-Sprechstunden zum neuen Bürgerticket

Busfahren in Biberach wird Jahr für Jahr attraktiver. Nach der Ausweitung des Angebots und der Verdoppelung des Taktes werden die Tickets dank Zuschüs-sen von Stadt und auch Landkreis deutlich billiger und der Bus ab 1. Januar zur echten Alternative zu Auto oder Zweitwagen. Die Stadtwerke Biberach informieren über das neue Bürgerticket am Donnerstag, 13. Dezember um 10:30 Uhr im Stadtteilhaus Gaisental und am Donnerstag, 11. Januar um 15 Uhr im Ochsenhauser Hof.

Das beste Angebot ist das „Bürgerticket Jahreskarte" für 158,70 Euro im Stadtbereich. Somit ist man für 13,22 Euro monatlich mobil. Die Tageskarte kostet künftig zwei Euro und eine einfache Fahrt einen Euro (Handyticket). Bereits ab sieben Hin- und Rückfahrten im Monat spart man mit der Jahreskarte also bereits Geld. Am Wochenende darf der Besitzer eines Bürgertickets bis zu vier Personen kostenlos mitnehmen. Und wer seine Jahreskarte bis 15. Dezember vorbestellt und bisher noch keine hatte, erhält vom Nahverkehrsverbund DING sogar eine Einmalprämie von 50 Euro obendrauf.

Helmut Schilling, Teamleiter ÖPNV der Stadtwerke, informiert in einem Vortrag über Neuerungen und Möglichkeiten. Dabei geht er auch auf vereinzelt geäußerte Bedenken zum Handyticket für Einzelfahrten ein. Hintergrund seiner Einführung ist, dass im Bus so weniger zeitintensive Bezahlvorgänge abzuwickeln sind. Tageskarten geben übrigens wie bisher die Busfahrer aus, die Jahreskarten gibt es bei den Stadtwerken.

Markus Zimmermann, DING Verbund, erklärt die Funktionsweise: Wie installiert man die App und wie bezahlt man damit? Im Internet findet man unter www.ding.eu bereits jetzt alle Schritte beschrieben. Für die Nutzung ist übrigens kein Smartphone erforderlich – Handyticket funktioniert ebenso über SMS. Auch kann man mehrere Fahrscheine über ein Handy buchen.

Zu bedenken gibt Schilling bereits vorab, dass wer geplant den Bus nehme, zumeist zwei Fahrten benötige und sich mit der Tageskarte für zwei Euro ohnehin nicht auf das Procedere einlassen müsse. Andererseits zeigten Erfahrungen aus Ulm, dass sich Bedenken gegenüber diesem praktischen System schnell auflösen. Nach dem Vortrag findet für interessierte Bürger die erste Handy-Sprechstunde statt. Wer möchte, bringt zum Vortrag sein Handy, Smartphone oder Tablett mit, um praktische Hinweise zu erhalten. Eine Anmeldung hierfür ist nicht notwendig.

HandyTicket-Sprechstunden bei den Stadtwerken, Freiburger Straße 6
donnerstags von 10 bis 12 Uhr: 06.12. / 13.12.2018 / 10.01.2019 / 17.01. / 24.01. und 31.01.2019