A>A  >A<
Home | Kontakt | Links | Impressum | Datenschutz
UnternehmenBäderVerkehrParken
zurück

Handwerkskammer Ulm und IHK Ulm schließen für Ihre Mitglieder Jobticket-Vertrag ab

Seit dem 1. Januar 2019 bezuschusst die Stadt Biberach Jahreskarten für den Biberacher ÖPNV mit 20 Euro pro Monat. Die bezuschusste Bürgerticket Jahreskarte kann auch mit einem Jobticket kombiniert werden, wenn der Arbeitgeber bereit ist, seinem Arbeitnehmer einen monatlichen Zuschuss von mindestens 10 Euro zu gewähren.
Mit dem Angebot der IHK Ulm und der Handwerkskammer Ulm können jetzt auch kleinere Betriebe ihren Mitarbeitern unkompliziert ein Jobticket anbieten. Normalerweise schließen die Arbeitgeber für das Jobticket eine Vereinbarung mit DING ab. DING setzt voraus, dass die Mindestanzahl an Jobtickets pro Unternehmen 20 Stück betragen muss. Diesen Jobticket-Vertrag haben die IHK Ulm und Handwerkskammer Ulm letztes Jahr für Ihre Mitgliedsunternehmen abgeschlossen. Die Mindestabnahmemenge entfällt dadurch.
Die Bestellung von Jobtickets über IHK und Handwerkskammer ist unkompliziert: Ein Mitgliedsunternehmen wendet sich an die zuständige Kammer, die alle notwendigen Dokumente bereitstellt. Der Arbeitnehmer wiederum, der in Biberach wohnt und arbeitet, kauft sich eine Bürgerticket Jahreskarte bei den Stadtwerken und legt diese bei seinem Arbeitgeber vor. Den Zuschuss des Arbeitgebers erhält der Mitarbeiter anschließend über die Lohnabrechnung steuerfrei ausbezahlt. Arbeitnehmer, die außerhalb von Biberach wohnen, bestellen sich das Jobticket online unter www.ding.eu, legen dies beim Arbeitgeber vor und erhalten ebenfalls den steuerfreien Zuschuss. „Das ist ein klasse Angebot ganz speziell auch für unsere kleineren Betriebe. Sie können so ihren Mitarbeitern unkompliziert einen Bonus bieten. Aber auch die Luftqualität und der eigene Geldbeutel profitiert davon", so Elisabeth Maeser von der Handwerkskammer Ulm.
Ein Beispiel macht die Kombination von Bürgerticket und Jobticket deutlich: Der Arbeitnehmer, der in Biberach wohnt, kauft sich bei den Stadtwerken eine Bürgerticket Jahreskarte für die Preisstufe 1, bezahlt also 158,70 Euro. Sein Arbeitgeber, ein Biberacher Betrieb, bietet seinen Mitarbeitern im Rahmen seiner Mitgliedschaft bei der IHK oder Handwerkskammer ein Jobticket an und gewährt einen monatlichen Zuschuss von 10 Euro, also 120 Euro im Jahr. So bezahlt der Arbeitnehmer lediglich noch 38,70 Euro im Jahr für sein Busticket.
Auch ein Mitarbeiter aus Warthausen oder Ummendorf, also außerhalb der Stadt Biberach, hat durch die Beteiligung seines Arbeitgebers am Jobticket eine deutliche Ersparnis. Die reguläre Jahreskarte würde monatlich 38,90 Euro kosten. Mit dem Jobticket spart der Mitarbeiter bereits zehn Prozent. Gibt der Arbeitgeber dann noch 10 Euro im Monat steuerfrei dazu, sinken die monatlichen Kosten für den Mitarbeiter auf 25,01 Euro.
„Für unsere Unternehmen und deren Beschäftigte bieten sich viele Vorteile durch das Angebot. Zum einen sparen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bares Geld, zum anderen kann bei den Firmen beispielsweise die oftmals angespannte Parkplatzsituation etwas entschärft werden, wenn viele Mitarbeiter das Angebot nutzen und auf die Fahrt mit dem eigenen PKW verzichten", erklärt Simon Pflüger von der IHK Ulm.


Bild (v.r.): Freuen sich über das tolle Angebot für Mitgliedsbetriebe der IHK und Handwerkskammer: Simon Pflüger von der IHK Ulm, Elisabeth Maeser von der Handwerkskammer Ulm, Dietmar Geier, Geschäftsführer der Stadtwerke und Helmut Schilling, Teamleiter ÖPNV bei den Stadtwerken.